Familienleben, Gedanken, Leben mit dem Ullrich-Turner-Syndrom, Top

neunter Geburtstag

23. Juni 2021

Heute feiern wir. Werfen Konfetti. Besingen das Tochterkind. Schwelgen in Erinnerungen. Natürlich erzähle ich wie in den letzten Jahren die kindgerechte Version der Geburt. Von dem Moment als dieses zauberhafte Wesen das Licht der Welt erblickte. Das Tochterkind feiert den Zahlenwechsel von Acht zu Neuen. Ich klopfe mir zaghaft selbst auf die Schulter für das Muttersein.

Mich erfasst auch in diesem Jahr das Bewusstsein, dass das Leben meiner Tochter nicht ganz so selbstverständlich ist. Sie hätte ein Sternenkind werden können. Mit der Diagnose. Durch Wassereinlagerungen. Durch die Option einer Abtreibung. Das Herz hätte aufhören können zu schlagen. In der Gebärmutter. Bei der Geburt. Danach. Allen Ängsten zum Trotz strahlt mein Tochterkind.

Aus dem Zustand der Möglichkeiten ist eine facettenreiche und nuancierte Wirklichkeit geworden. Mit herzhaftem Lachen und Tränen. Mit Herausforderungen und großartigen Momenten. Mit Geschichten und Gesang. Mit Streit, Geschwisterliebe und Alltagszauber. Und dafür bin ich dankbar.

Aus tiefstem Herzen und voller Vertrauen bin ich davon überzeugt, dass meine Tochter auf ihre Art und sicher auch nicht immer auf die einfachste Weise ihrem Herzen und ihren Interessen folgen wird. Ich mache mir zwar Sorgen und dergleichen, aber ich weiß, dass ganz viel Willenskraft in ihr steckt und sie ihren Weg finden und gehen wird, wobei ich sie begleite, vielmehr begleiten darf. Und ich bin stolz auf sie.

Heute feiern wir. Eine Neunjährige. Die vielen verschiedenen guten und alle anderen Erfahrungen. Die Perspektiven, die sich änderten und noch vor uns liegen. Wir werfen Konfetti. Mit dem Gefühl der Verbundenheit. Ich zünde Kerzen an und wünsche dem Geburtstagskind, das sich ihre Wünsche erfüllen… Hoch soll sie leben! Neun Mal.

Die gefühlsvolle Mama

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Barbara Keller 24. Juni 2021 at 0:39

    Liebe Anne,
    das ist ja unglaublich, Krümelie wird schon 9 Jahre ? So schnell vergeht die Zeit, man realisiert das oft gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht, dass gibt’s ja gar nicht mehr!

    Ganz liebe Grüße aus Schwäbisch Hall
    Barbara

    • Reply Anne 24. Juni 2021 at 5:20

      Liebe Barbara, ja so ist das. Der Rückblick auf die Zeitspanne und das, was alles passiert ist, macht ganz schön bewusst wie Zeit so ist. Manchmal vergeht sie so langsam und dann doch so schnell.
      Danke dir. Viele Grüße zurück

    Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen