Allgemein

Von der Idee zum Buch – Teil 5

15. Dezember 2014

Taten und Drang

„An die Arbeit“  lautete das Motto. Schreiben!  Lesen! 
Verbessern! Ein erneutes Korrektorat, die Bilderwahl, teilweise
Bearbeitung und der Aufbau des Inhaltes standen auf dem Programm. Obwohl einige
Dinge ihre Zeit brauchten, entwickelte sich das Vorhaben. Aus dem Punkt
Finanzierung wurde der Punkt Organisation. Einverständniserklärungen mussten
eingeholt werden. Fragen mit dem Finanzamt mussten geklärt werden.  

Der 1.
Oktober war ein entscheidender Tag. Mit der fast fertigen Datei im Gepäck sind
mein Mann und ich nach Borsdorf gefahren. Wir
wollten wissen, was winterwork
für ein Unternehmen ist und einige Fragen persönlich klären. Wir wurden freundlich
empfangen, konnten unsere Fragen stellen und an Hand von Mustern Entscheidungen
treffen.
An diesem Tag traf ich folgende Entscheidungen:
  • ein
    klares „JA“ für die Auftragsvergabe an die edition winterwork 
  •  Hardcover
  • Größe
    17×24 cm
  • Fadenbindung
  • Bilderdruckpapier
Im Projektverlauf habe ich immer versucht die
Beitragenden  zu informieren. Diese
wichtige und bahnbrechende Entwicklung musste per Rundmail weitergetragen
werden. Ich schrieb über den weiteren Verlauf Anfang Oktober zudem:
Ein netter Herr macht sich jetzt an die Arbeit. Er erstellt
einen professionellen Buchsatz, gestaltet das Cover (meine Vorstellungen habe
ich ihm erklärt) und fertigt eine Druckdatei. Ich erhalte dann einen Probedruck
und kann Korrekturen vornehmen. Wenn ich mein Okay gebe, wird gedruckt.
Zeitgleich erhält das Buch eine ISBN. 
Ganz so „lockerflockig“  verliefen die nächsten  Wochen nicht, aber der Ablauf stimmte. Nach
einigen Verbesserungsvorschlägen seitens des Mitarbeiters und einigen
Änderungswünschen meinerseits fand ich am 25. Oktober 2014 den Probedruck im
Briefkasten. 

Und – wer hätte es vermutet? – es folgte eine erneute externe
Kontrolle durch die liebe Kathrin. Optisch und inhaltlich wurde das Werk
geprüft. Es
war teilweise zum Haare raufen. Kaum ein Problem oder Fehler behoben, trat ein
neuer auf. Und je öfter ich die Datei bzw. die Texte sah desto mehr oder
weniger Abweichungen fielen mir auf. Es wollte kein Ende nehmen. Dabei wäre mir fast ein Fehler nicht aufgefallen. Bei
einer dieser letzten Ansichten viel mir nämlich auf, dass bei einem Text eine
ganze inhaltliche Seite fehlte. Ich fragte mich, wie ich das übersehen konnte.
Aber viel schlimmer: solche Sachen haben Folgen. 
Für die Art der Bindung muss die Seitenanzahl durch
vier teilbar sein. Eine bzw. zwei Seiten mehr bedeuten also auch zwei oder drei
zusätzliche Seiten ohne Inhalt mehr. Oder man kürzt.

Irgendwann – genauer am 18. November
– war es dann doch soweit. An diesem Tag habe ich die Druckfreigabe
ausgesprochen. Eine bewegende Tatsache für mich. Das Ziel ist fast erreicht. Damit
einher gehen viele Gedanken und Gefühle. Hoffentlich habe ich keinen Fehler
übersehen. Hoffentlich bekommt das Buch ein gutes Feedback und spricht die
Leute an.

Kurz darauf erhielt ich die Information, dass das
Buch für die Kalenderwoche 50 in die Produktion eingeplant wurde. Das hieß:
WARTEN. Ich kümmerte mich um organisatorische Sachen, freute mich, dass die
ersten Reservierungen eingingen und war furchtbar aufgeregt. 

Am 3. Dezember – schneller als erwartet – erreichten
mich zwei große Kartons mit Büchern. Zum Glück waren Krümelie und ich an diesem
Tag zu Hause. Wir zögerten auch nicht. Der erste Karton wurde aufgemacht. Sein
Inhalt: weitere kleinere Kartons. Spannung. Krümelie versuchte in den Karton zu
klettern und ich öffnete ein kleines Päckchen und konnte sechs Bücher
bewundern.
Krümelie war begeistert. Schnappte sich ein Buch,
entfernte die Folie und machte es sich auf dem Sofa bequem.
Ein unbeschreiblicher Moment…
Fertig! Das Buch ist wirklich fertig!
Die letzten kleinen Schritte folgen und das Buch
wird Mitte/ Ende Dezember 2014 offiziell
erhältlich sein. Exemplare, die über mich gekauft wurden, haben sich auf den
Weg gemacht und ich verlinke an dieser Stelle voller Stolz das wunderbare „X-MAL
ANDERS Ullrich-Turner-Syndrom! Ja, und?!
“ – Buch.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen