Lesezeit, Rezension, Werbung

Zeit für neue Märchen – Power to the Princess

5. Dezember 2019

Klassische Märchen haben sich über Generationen und Ländergrenzen hinweg verbreitet. Sind bekannt geworden. Unterhaltend. Dramatisch. Mit Happy End. Weder an Zeit noch Ort gebunden, obwohl ihre Entstehung natürlich von herrschenden gesellschaftlichen Bedingungen beeinflusst wurde.

Märchen enthalten immer etwas Wahrheit und Zauberhaftes. Die charakteristische Moral von der Geschicht ist prägend. Zum Beispiel für das Verständnis von Gut und Böse.

Aber ist es nicht an der Zeit das, was uns die Klassiker aus längst vergangenen Tagen vermitteln, zu überdenken? Mal ehrlich, da kommt kein Prinz daher und errettet einen. Und schon gar nicht gibt es eine goldige und selige Wendung, wenn nur genug fleißig und bescheiden ertragen wurde.

Sei die Heldin deiner Geschichte!

Ganz so hilflos und gefügig sind die meisten Märchenheldinnen zum Glück dann doch nicht. Vorwitzig begeben sie sich an verbotene Orte wie Dornröschen oder erleben eine Transformation wie Aschenputtel, die im Laufe ihrer Geschichte selbst aktiv wird. Hilfe anzunehmen, magisch oder nicht, schon anzuerkennen, dass diese nötig ist, betrachte ich dabei als Stärke.

Was wäre, wenn nicht die Schönheit sondern die Kompetenz der Prinzessinnen im Vordergrund stünde? Das typische Ende eines Märchens gipfelt in einer Hochzeit. Und das war es dann? Der erfolgreiche Werdegang ist zu Ende. Die Heldin lebt in Glückseligkeit bis zum Tod. Nur eben unmündig? Die Charaktere der Märchenprinzessinnen vertragen mehr Biografie.

Mit dieser Meinung bin ich nicht allein.

Vita Murrow und Julia Bereciartu haben in Wort und Bild die „Power“ von Prinzessinnen eingefangen, erzählen deren Geschichten neu und inspirieren Mädchen dazu, mehr zu sein und zu machen, als ihnen zugesprochen bzw. zugetraut wird.

Als Aufhänger für die 15 neu interpretierten Geschichten dient eine „Internationale Konferenz des Magischen Adels“. Somit wird gleich zu Beginn klar, dass es um Engagement, gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Kraft geht.

Power to the Princess

Märchen für mutige Mädchen

Auf jeweils sechs Seiten werden die Konferenzteilnehmerinnen und ihre Geschichten vorgestellt.

Die erste Märchenadaption betrifft „Belle, die Mutige“.

Wegen des unbedachten Fehlers ihres Vaters, der vom Biest beim Blumenstehlen im Rosengarten erwischt wurde, einigten sich Belle und das Biest darauf, dass sie als Gast im Schloss bleibe. Obwohl nicht alles schlecht an Belles neuem Leben war, stellte sich das Biest als mieser Gastgeber heraus. Doch eine geteilte Nuss-Nugat-Creme brachte die Wendung. Durch Gespräche und Swingtanz verliebten sie sich und das Monster verwandelte sich. Damit nicht genug. Belle verstand die Beweggründe der Fee für die Verwandlung, war jedoch der Meinung, dass Flüche keine Lösung sind. Sie stellte die Fee zur Rede und brachte sie zur Märchenland-Polizei und bekam daraufhin einen Job angeboten. Von dem Tag an arbeite Belle beim „Zentrum für magische Verständigung“ und bewahrte die Leute vor Flüchen.

Die folgenden Protagonistinnen stehen Belle in nichts nach.

Zum Beispiel heiratet die kleine Meerjungfrau die Überwasserprinzessin und gemeinsam gehen sie gegen die Verschmutzung der Meere vor. Rapunzel wird Architektin und plant barrierefreie Bauwerke. Dornröschen erforscht Schlafstörungen, Rotkäppchen wird Nachwuchsförsterin der Umweltbehörde und Schneewittchen eröffnet mit der Königin ein Zentrum für wahre Schönheit.

Rapunzel

Mutmachgeschichten für Kinder

Gute Ideen, Engagement, Freundschaft, sich entwickelnde Liebe, selbstgewählte Arbeit und Zusammenhalt spielen eine entscheidende Rolle in den Mutmachgeschichten, die ebenso das Bewältigen von Konfliksituationen und Herausforderungen zeigen.

Die fünfzehn Erzählungen versprühen keinen sagenhaften Zauber trotz der magischen Elemente. Ihr Charme wird von ihrer Botschaft beflügelt. Kindern ab ca. 6 Jahren werden Vorbilder präsentiert. Jedoch können sich nicht nur Mädchen mit den Heldinnen identifizieren. Für mich braucht es den Untertitel daher nicht.

Im Buch hat die Tochter der Wesirin 1001 Idee für die „SESAM AG“, sodass sich „Sesam öffnet“. Von Ali Baba keine Spur. Nur eine magische Alarmanlage verweist 40 Räuber in ihre Schranken. Ich wünsche mir mehr von den „gedrehten“ Rollen. Warum beißt nicht zum Beispiel ein schöner Prinz in den vergifteten Apfel und wird von der tapferen Prinzessin erlöst? Hätte es wirklich nicht zum „roten Faden“ des Buches gepasst?

Inhalt und Illustration der neu erzählten Märchen, erschienen beim Carlsen Verlag, harmonisieren und ergänzen sich. Zeigen Diversität. Der Einband ist wunderschön. Roter Stoff. Goldene Prägung. In dem Buch bekommen die Charaktere bekannter und beliebter Märchenprinzessinnen eine neue Tiefe, ihrer Geschichten schaffen den Sprung in ein neues Zeitalter und die Heirat wird nicht als glorreicher Endpunkt dargestellt.

Zeit für mehr solcher Märchen!

Anne

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Blogadventskalender 2019 - x-mal anders sein im Advent 7. Dezember 2019 at 20:57

    […] HIER […]

  • Reply Rezension | Power to the Princess von Vita Murrow – Letterheart 15. März 2020 at 13:29

    […] REZENSIERT VON: Stellette reads | Foxy Books | x-mal anders sein | Mutter & […]

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen