Familienleben, Kreativ&Küche

fantasievolle Spaziergänge mit DIY

7. April 2020

Spazieren gehen. Was furchtbar langweilig bis meditativ erholsam empfunden werden kann, ist zum Alltagshighlight avanciert. Die ganze Zeit in einem Berliner Plattenbau zu verbringen, drückt irgendwann auch gehörig die Stimmung.

Die Kinder haben in den letzten drei Wochen ihr Ninja- Training mit Abstandsregeln erfolgreich absolviert und sind bewusstseinsstiftend ins Bilde gesetzt. Sie nehmen es tapfer hin, dass die Spielplatzsaison nicht eröffnet wurde. Außerdem haben wir meist die Roller dabei, sodass wir uns zügiger bewegen können. Der Frühlingseinzug, das Naturerwachen und die milden Temperaturen locken hinaus und beflügeln den Ideenreichtum.

Fantasie fetzt

Angesichts der wunderschönen Blütenpracht verkündete das Tochterkind: Sie ist die Kirschblütenkönigin. Der Sohnemann wurde zum Apfelkönig ernannt.

Als wir an einem Tag im Park spazierten, kamen uns mehrere Menschen entgegen. Da sie ja Abstand halten sollen, hat Mama schließlich gesagt, steuerten die Kinder eine Baumgruppe an. Rettung. Der Sohnemann kletterte auf einen Baum und hielt Ausschau. Das Tochterkind ganz in ihrer Geschichte drin, ließ verlauten, dass die Königreiche von einem Fruchtmonster bedroht würden. Es würde ihre Bäume und das Überleben bedrohen. Sie müssen sich zusammen tun.

Als sie es entdeckten, stiegen sie auf ihre Pferde (die Roller) Apfelkern & Sumsepopo und galoppierten durch die Straßen. Wir rollerten lieber nicht weiter durch den gut besuchten Park. Das Fruchtmonster soll nun regelmäßig mit Gurken besänftigt werden. Warum auch immer mit Gruken…

Ich regte an, dass eine Kontaktaufnahme sinnvoll sei. Die Kinder stimmten mir zu, wenn es besänftigt sei, stellt sich vielleicht heraus, dass es nur verwirrt ist und sogar freundlich. Aber soweit sind wir noch nicht. Die Kinder gehen also nicht einfach spazieren oder rollern, sondern inspizieren ihre Königreiche und halten Ausschau nach dem Fruchtmonster und eventuellen Schäden an ihren Bäumen.

Was gibt es noch zu entdecken?

Das Tochterkind geht ganz in ihrer Fantasiegeschichte auf. Dem Sohnemann steht der Sinn mehr nach Abwechslung. Die neue Jahreszeit zeigt sich auf vielfältige Weise. Feuerwanzen, Blümchen, Löwenzahn, Taubnesseln, Vögel… Es gibt viel zu entdecken für ihn. Der Blick zu den Wolken lohnt sich ja sowieso jeder Zeit.

Der Sohnemann ist als Naturentdecker unterwegs und auch seine Stöcker und Steine – Leidenschaft lebt er aus. Durch das Suchen&Entdecken sowie Guck-mal- hier& Guck-mal-da bleiben wir auch in Bewegung.

Für den ein oder anderen Schatz brauchte es ein Mitnahmemöglichkeit. Was eigentlich als Osterkörbchen für Oma&Opa gedacht war, wurde kurzerhand zum Fundstücksammelkörbchen, was selbst das Tochterkind bestaunt.

Körbchen aus Milchkartons

Upcycling. Es braucht also einen leeren Milchkarton bzw. ein leeres Tetrapack und das übliche Handwerkszeug: Schere, Tacker, Farben und ein bisschen Kreativität.

Der Karton wurde oben aufgeschnitten, ausgewaschen und dann wurde die oberste Beschichtung vorsichtig abgelöst. Das geht leichter, wenn die Verpackung ein bisschen „geknetet“ und angefeuchtet wird. Je mehr der Karton bewegt wird, desto rundlicher wird er und um so leichter lässt sich der obere Rand umschlagen. Der Sohnemann wollte es lieber eckiger haben. Außerdem ist die Packung eingerissen, daher haben wir den Rand nach dem Umschlagen getackert.

Vom oberen Teil wurden noch zwei Streifen abgeschnitten. Die Beiden wiederum wurden mit der unbeschichteten Seite zusammengeklebt und angetackert. Fertig. Dann ging es ans Verzieren. Meine Kinder haben gemalt und geklebt.

Ohne Henkel wäre so ein super Utensilio entstanden. Wie erwähnt, eigentlich war die Aktion als Osterkörbchen-Bastelei gedacht. Aber ein Sammelkörbchen ist auch eine tolle Sache. Die innere Beschichtung ist dabei echt praktisch.

Fantasievolle und frühlingshafte Ausflüge

Wir erkunden also unsere nahe Umgebung auf eine andere Art. Mit den Rollern, wo sie doch jetzt so fantasievolle Namen haben, kommen wir sogar ein bisschen weiter. Das Körbchen wird an den Roller gehängt und los geht es.

Wie macht ihr das dieser Tage? Ohne Garten ist der Ideenreichtum mitten in der Stadt gefragt. Wie wirkt ihr dem Lagerkoller entgegen und gebt dem Bewegungsdrang Raum? Freut ihr euch auch über den Frühling und erwachen eure Lebensgeister? Berichtet mir und teilt gerne eure Einfälle.

Anne

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Sari 8. April 2020 at 7:47

    Eure Körbchen sind toll geworden.

    Ich hab neulich auch eine tolle Idee für die Spaziergänge entdeckt. Eine Art Bingo. Man schreibt vorher ein paar Dinge auf, die man auf dem Weg entdecken könnte und kreuzt sie dann an. Mal sehen, wer zuerst ein BINGO voll hat. Das kann ja wirklich alles sein. Baum, Straßenschild, Biene, Tulpe und und und… und lässt sich super anpassen für die Gegend, wo man gerade ist.

    Die letzten Tage sind wir auch eher durch die Straßen gelaufen, anstatt durch das Naturgebiet bei uns in der Nähe, denn so überlaufen, wie derzeit, war es irgendwie noch nie und man läuft nur noch Zick-Zack, um sich auszuweichen.

    Der Kleine nimmt auch meist das Laufrad und hat es perfektioniert, so dass wir nun auf der Straße hinterm Haus das Fahrrad fahren geübt haben. bald können wir zu viert mal eine Radtour machen *yay*

    Ich glaube, ich bastel dann jetzt auch mal noch Osterkörbchen mit den Kindern 🙂
    Bleibt gesund.

    Mir fehlt die Mädelstruppe ….*seufz*

    • Reply Anne 8. April 2020 at 8:33

      Das Bingo ist ein prima Idee. Das können wir auch mit dem Sammeln verbinden. Oder eben durch die Straßen streifend machen. Natur haben wir ja nicht so viel mitten in der Stadt oder es sind halt viele da und ein Slalomlauf wird daraus.

      Fahrrad fahren lernen ist klasse und Fahrradtouren sind doch eine gute Aussicht.

      Die Körbchen lassen sich wirklich mit wenig Aufwand basteln und die Kinder können viel allein machen. Das Tochterkind hat begeistert getakert. Ihr Highlight.

      Mir fehlt die Mädelstruppe auch, Alltagszauber und Me-Time in gemütlicher Runde und Kaffeezeit und Bücherschmökern… seufz

      Ganz herzliche Grüße, du Liebe

  • Reply Wochenlieblinge 15/2020 - So schlimm war es gar nicht... - Heldenhaushalt 10. April 2020 at 7:48

    […] denn ihr seid schon kreativ genug: Eier – Girlande – Hefezopf mit Trockenhefe – DIY Osterkörchen aus Milchtüten – Ostergeschenk Verpackung aus Papier nähen – Osterhase aus Handabdruck – […]

  • Reply Lesezeit #32 - Ein Baum für Tomti - x-mal anders sein 11. April 2020 at 6:46

    […] Unterstützung lässt uns mitfühlend das Wissen über Bäume aufsaugen. Wir sehen die Gewächse bei unseren Spaziergängen nun mit einem anderen Blick an. […]

  • Leave a Reply

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen